Login
LIVE-DEMO
Menü
Jetzt unverbindliche Demo anfragen

AdFacts: Werbebeobachtung für die Profis der Fachzeitschriften-Verlage

Bernhard Hebel
13. Mai 2020

Heute nehme ich Sie noch einmal ganz an den Anfang von FaktenSchmied mit. Was tun wir? Nun, prinzipiell misst FaktenSchmied die Werbeausgaben von Unternehmen im Healthcare-Bereich und scannt und beschreibt alle erfassten Werbemotive. Da diese Informationen von Fachverlagen, Herstellern und Agenturen aber ganz unterschiedlich genutzt werden, bieten wir zwei Tools an:

  • BrandFacts, unsere Lösung für Industriekunden aus dem Healthcare-Sektor sowie Kreativ-Agenturen; über die Software und die damit verbundenen Möglichkeiten habe ich hier im Blog schon ausführlich geschrieben.

  • AdFacts, unser Angebot speziell für Fachverlage der Gesundheitsbranche und Media-Agenturen.

In diesem Beitrag steht der Nutzen von AdFacts für die aktiven Profis der Fachverlage im Fokus.

Was ist AdFacts?

Genauso wie BrandFacts ist auch AdFacts Datenbank und Software zugleich – allerdings bildet AdFacts nur die präzise Messung der Werbeausgaben ab, keine Motive oder Inhalte. Das ist für die Arbeit der Verlage auch gar nicht relevant. Dafür umso relevanter: Spaß bei der Arbeit. Da wir bei FaktenSchmied selbst mit unterschiedlichen Tools arbeiten, war mir bei der Entwicklung wichtig, dass AdFacts intuitiv bedienbar ist und es einfach Spaß macht, damit zu arbeiten. Und daran feilen wir auch konsequent weiter.
 

Warum richtet sich AdFacts nur an aktive Verlags-Profis? 

Es gibt drei Strategien, wie sich Fachzeitschriften erfolgreich am Markt positionieren. Von anderen Strategien will ich nicht sprechen, sie werden auf Dauer nicht im Markt bestehen.
 
  • Strategie 1 konzentriert sich redaktionell auf äußerst hochwertige Texte. Bei diesen Fachzeitschriften steht der wissenschaftliche Anspruch im Vordergrund und meist finanziert ein Verband über Mitgliedsbeiträge die Druck- und Verteilungskosten. In diesen Titeln sind keine oder nur wenige Anzeigen zu finden.

  • Strategie 2 setzt auf eine redaktionell ansprechende Fachzeitschrift ohne aktive Kundenakquise. Diese Blätter werden von einem starken Redakteur geführt. Sie verzichten auf ein aufwändiges Vertriebsteam und unterstützen Inserenten durch gut definierte Prozesse und zuverlässige Arbeit.

  • Strategie 3 beschreibt redaktionell ansprechende Fachzeitschriften mit aktiver Kundenakquise. Sie sind am schwierigsten zu führen, da sie meist zwei starke Arme haben: die Redakteure UND die Anzeigen-Verantwortlichen. Leser erhalten in der Regel eine kostengünstige, inhaltsreiche und unterhaltsame Fachzeitschrift (hauptsächlich über Werbung finanziert) und die Inserenten intensive Unterstützung bei der Ansprache ihrer Zielgruppe. Diese Fachzeitschriften sind wirtschaftlich am erfolgreichsten. Die Betreuung durch Verlagsrepräsentanten kostet aber Geld und daher ist Effizienz unabdingbar für profitables Arbeiten.
Repräsentanten dieser Strategie-3-Verlage sind die typischen AdFacts-Nutzer: Profis mit Erfahrung und Entscheidungskompetenz, die aktuelle Fakten für die präzise Kundenakquise nutzen. Da AdFacts die Werbeumsätze sekundenschnell verfügbar macht, reduziert AdFacts den Aufwand für die Analyse und schafft Freiräume für die Kunden-Betreuung. 
 

Wer nutzt AdFacts bei den Verlagen? 

Kurz gesagt: Geschäftsführer, Anzeigenleiter und Verkaufsrepräsentanten sind die bevorzugten Nutzer, wenn auch mit unterschiedlichen Schwerpunkten.
 
Geschäftsführer und Anzeigenleiter bei einem Fachverlag besprechen die Umsatzentwicklung.
Marktentwicklung, Umsätze, Benchmarking – nur ein Feld, bei dem AdFacts Verlage unterstützt.
 
  • Der Geschäftsführer beobachtet monatlich die Marktentwicklung und prüft den Marktanteil seiner Zeitschriften. Die Entwicklung der Werbeumsätze bei den verschiedenen Zielgruppen offenbart Chancen. Die Relation PRINT versus DIGITAL erfordert zusätzliche Aufmerksamkeit, da hier noch viel ungenutztes Potenzial brach liegt.

  • Anzeigenleiter und Repräsentanten analysieren vor einem Verkaufsgespräch das Werbeverhalten des möglichen Kunden.
    AdFacts beantwortet folgende Fragen:
    Wie hat sich das Unternehmen insgesamt entwickelt?
    Mit welchen Verlagen arbeitet der Inserent zusammen?
    Welche Präparate pusht er bei welchen Zielgruppen?
    Gibt es ein Faible für spezielle Formate oder Platzierungen?
    Welchen Stellenwert hat bezahlte PR?
    Legt der potenzielle Kunde Wert auf redaktionellen Support?
Mit den Antworten geht man gut vorbereitet und souverän in das Gespräch und kann durch Kompetenz punkten. Mancher Marketingleiter wundert sich auch heute noch, was sein Gegenüber alles weiß. Kein Wunder also, dass viele renommierte Verlage bereits auf AdFacts setzen – hier finden Sie unter anderem eine Liste unserer Referenzen.
 
Verkäufer nutzen AdFacts auch um zusätzliche Umsätze zu generieren:
Am Monatsanfang wird geprüft, ob beworbene Neuerscheinungen von Herstellern für die eigene Leserschaft attraktiv wären. Falls ja, ist eine direkte Ansprache des Inserenten zur wahrgenommenen Kampagne meist erfolgsversprechend.
Etwa drei Monate vor dem Erscheinen eines Titels werden Klein-Inserenten zu Schwerpunktthemen angesprochen. Diese Firmen haben kein Budget für kontinuierliche Kampagnen, präsentieren sich daher gerne im passenden Umfeld.
Im Herbst erfolgt die strategische Analyse aller Kunden zur Vorbereitung des Geschäfts im nächsten Jahr. Speziell die Ansprache potenter Nichtkunden kann die eigene Umsatzentwicklung boosten.
 

Wie nutzt man AdFacts?

Das Tool wird bevorzugt lokal auf dem PC genutzt. Dadurch werden die Auswertungen nicht unnötig durch langsame Transferraten gebremst und die Ergebnisse liegen in Sekunden vor. Möchte man die Ergebnisse speichern oder weiterreichen ist der Export zu Excel praktisch. Für Außendienstmitarbeiter gibt es zusätzlich eine Online-Version, bei der Standardauswertungen zu einem Hersteller abgerufen werden können. 
 

FAZIT: Was bringt AdFacts?

Des Pudels Kern, ganz einfach: AdFacts spart Zeit und steigert den Erfolg!
 
Mit AdFacts hält man sich nicht unnötig mit Kleinkunden auf. Manche taktischen Aktivitäten, wie das Ansprechen zu neuen Präparaten oder der Anzeigenverkauf für Schwerpunktthemen, sind zudem ohne AdFacts schlicht nicht möglich, da Daten fehlen oder nicht schnell genug verfügbar sind. Und schließlich überzeugt man durch Kompetenz, die im Fall von AdFacts keine aufwändige Recherche voraussetzt, sondern nur einen kurzen Blick auf die Fakten.
 
Eine gute Zusammenfassung gibt Ihnen auch noch einmal unser Video zum Thema AdFacts. Gerne stelle ich Ihnen das Tool speziell für Ihren Fall auch in einer unverbindlichen Online-Demo vor.
 
 
 

Bis jetzt keine Kommentare

Teilen Sie Ihre Meinung.